Player laden ...

A Pigeon sat on a Branch reflecting on Existence

Sam und Jonathan sind zwei glücklose und etwas kummervolle Vertreter für Scherzartikel. Als Handlungsreisende sind sie in wichtiger Mission unterwegs: sie möchten helfen, Spass zu haben. Eine märchenhafte Irrfahrt durch Menschliches und Allzumenschliches.

Zum Film
Da die Welt voller Enttäuschungen und eine merkwürdig einsame Angelegenheit ist, haben Sam und Jonathan sich auf die Klassiker unter den Kuriositäten spezialisiert: Vampirzähne, Lachsack und eine groteske Monstermaske. Weil das Verkaufen eine grässliche Angelegenheit ist, tun sich Sam und Jonathan oft schwer, die Ware mit dem nötigen Schwung unter das Volk zu bringen, und sie sind sich äusserst uneinig, welche Präsentationsstrategie die richtige ist. Denn Freude zu verbreiten in einer sonst fahlen Welt ist schwer. Doch Verkaufen müssen sie den Spass, denn das kabbelnde Verkäuferduo ist furchtbar pleite. Mit der Träne im Gesicht und dem Lachsack im Vertreterkoffer gehen sie auf eine phantastische Reise durch Räume der Geschichte und finden sich in phantasmagorischen Erinnerungen wieder – an verliebte Könige, getauschte Küsse und fröhlich gurrende Tauben. Eine Reise in grandiosen Sketches, welche die Schönheit eines einzelnen Moments offenbaren, aber auch die Verlorenheit anderer, den Humor und die Tragik, die in uns wohnen.

Stimmen
Der exzentrische schwedische Regisseur Roy Andersson kehrt mit einer brillianten, unverwechselbaren und herrlich metaphysischen Burleske, die sonst niemand hätte realisieren können, zurück zu seiner Topform. Xan Brooks, The Guardian | Der Film ist eine Meisterklasse des komödiantischen Timings, indem er Tempo und Einsatz von Wiederholungen mit den Fertigkeiten eines vorzüglichen Konzertpianisten ausspielt. Peter Debruge, Variety | Der unangefochtene Meister des Absurden perfektioniert das Spiel mit der Zeit in diesem Kaleidoskop über das Menschliche und Allzumenschliche, der Grat zwischen Schmerz und Komik, Monster und Mensch ist schmal. […] Kunstkino kann wunderschön sein. kino.de

weniger lesen

Beiträge im Kontext

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin