Player laden ...

Kino | Lippels Traum

Der kleine Junge Lippel schöpft Kraft aus seinen Träumen, um im realen Leben gegen das fürchterliche Imperium der neuen Haushälterin anzutreten.

Synopsis: Lippels (Karl Alexander Seidel) Vater (Moritz Bleibtreu) ist Meisterkoch und muss für eine Woche ins Ausland reisen. Er lässt Lippel mit einer Haushälterin (Anke Engelke) zurück. Diese entpuppt sich als kinderfeindliche Pedantin. Sein Vater schickt Lippel «1001 Nacht» – und als Lippel das Buch aufschlägt, taucht er plötzlich in eine Traumwelt ein, in der sein Vater, die Haushälterin, seine Schulkameraden sowie die gute, schöne Serafina (Christiane Paul) vorkommen: In einem fernöstlichen Land hilft Lippel den Königskindern gegen die böse, machthungrige Tante (die Haushälterin). Aus dem Kampf im Traum schöpft Lippel den Mut, sich in seiner realen Welt zu verteidigen und seine Zukunft mitzugestalten. Stars: Moritz Bleibtreu («Der Baader Meinhof Komplex» 2008) als allein erziehender Vater und fernöstlicher König glänzt neben dem Kinderdarsteller Karl Alexander Seidel, für den die Leinwand ebenso kein Neuland ist («Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat» 2009, «Herr der Diebe» 2006). Regie & Crew: Lars Büchel dreht nicht nur Filme («Erbsen auf halb 6» 2004), er leitet auch die Produktionsfirma element e («Bis zum Ellenbogen» 2006) und doziert als Gastprofessor an der KHM Köln.

art-tv-Wertung: In dieser zauberhaften Kindergeschichte wird an die Kraft des Träumens erinnert: Lippel muss mitten am Tag träumen, um sich und die Kameraden zu retten – und so tut er es dann im wirklichen Leben! Ohne grosse special-effects und ohne Klamauk erzählt der Film, basierend auf der Buchvorlage von Paul Maar, feinfühlig und witzig die aufregende Geschichte eines kleinen Helden. Lippel vertritt dabei die guten alten Werte, wie Treue, Tapferkeit und Aufrichtigkeit. Ausserdem, so meint Serafina: «Das Gute an den Träumen ist, sie gehören dir ganz allein!» Fazit: Dieses märchenhafte Abenteuer erinnert daran, wie das Träumen zum Menschsein gehört.

Isabel Rohr

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin