Kunst
Player laden ...

Kunsthaus Glarus | Ausstellungen Caroline Bachmann | Jan Vorisek

Zeigen die dystopischen Werke die Vergangenheit oder weisen sie die Zukunft? Zwei Ausstellungen im Kunsthaus Glarus wirken brandaktuell.

Landschaften ohne Menschen, die Welt in Flammen und ein düsteres Labyrinth – das Kunsthaus Glarus zeigt Positionen, die den aktuellen Ausnahmezustand aufzugreifen scheinen.

Zwei Ausstellungen
Die Welt steht in Flammen auf Caroline Bachmanns Werk «58 av. J.-C.» ( 58 v. Chr.), das auch ihrer neuesten Ausstellung den Namen gab. Unter dem Titel «Colapse Poem» hat Jan Vorisek zwei Rauminstallationen geschaffen, bei welchen es unter anderem um die Instabilität geht. Damit scheinen die Positionen geradezu auf die aktuellen Ereignisse zu deuten. «Man liest Ausstellungen immer vor dem aktuellen Hintergrund», sagt Direktorin Judith Welter – intendiert seien diese Bezüge jedoch nicht. Auch der Künster Jan Vorisek findet, nur schon der Titel «Colapse» sei gerade sehr aktuell, auch wenn es sich dabei um eine Projektion handle.

Colapse
In den Installationen, die Vorisek speziell auf die räumliche Situation im Kunsthaus Glarus abstimmte, geht es um den Aufbau und das In-Sich-Zusammenfallen. So hatte der Künstler beim schwarzem PVC-Labyrinth im Erdgeschoss vorgesehen, dass die Luft täglich hereingeblasen und abends wieder abgelassen würde. Inzwischen ist allerdings gerade in der Museumswelt die Luft draussen. Im Zuge einer bundesrätliche Massnahme gegen einen Kollaps im Gesundheitswesen bleibt auch das Kunsthaus Glarus vorerst geschlossen.

Menschenleer
Menschen werden im Kunsthaus also in den nächsten Tagen fehlen. So wie in vielen Gemälden von Caroline Bachmann. In einem Landschaftsbild, welche die römischen Kriege als Feuer darstellen, wirkt es schon ein wenig apokalyptisch. «Ich verzichte auf die Darstellung der Menschen, weil die Landschaft für mich selbst wie ein Mensch ist», sagt Bachmann im Video von arttv.ch. Die Natur steht für sich. Und Jan Vorisek erklärt, was es mit der Libelle in einem Übergangsraum des Museums auf sich hat.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin