Ausstellungen

Cartoonmuseum Basel | Gabriella Giandelli. Kaleidoscope

Subtil gezeichneten Geschichten, die Alltag und Realität mit Schönheit, Poesie und Geheimnissen verweben

Das Cartoonmuseum Basel würdigt die in Mailand lebende und arbeitende, international renommierte Zeichnerin und Illustratorin Gabriella Giandelli in einer umfassenden Retrospektive mit Originalzeichnungen und grossformatigen, für die Ausstellung in Basel geschaffenen Arbeiten. Giandellis fast naive, mit traumhaften, surrealen und magischen Situationen aufgeladene Bildsprache und der weitgehende Verzicht auf Worte machen ihr Werk unverwechselbar.

Gabriella Giandelli (*1963) hat an der internationalen Filmakademie in Mailand studiert und wurde einem breiten Publikum bekannt durch ihre später auf Französisch adaptierte Animationsfilmserie «Milo». Ihre ersten Comics veröffentlichte sie ab 1984 u. a. in Comicmagazinen wie etwa «Alter Alter», «L’Écho des Savanes», «Dolce Vita», «Frigidaire» und «Strapazin», alles Magazine mit einem breiten Verständnis von Comics und Offenheit für grafische und erzählerische Experimente. Giandelli arbeitet regelmässig als Illustratorin für Zeitungen und Magazine wie «La Repubblica», «The New Yorker» und «Vanity». Sie hat Kinderbücher für italienische, französische und spanische Verlage geschaffen und Muster für Stoffe, Teppiche, Objekte, Uhren und Brillen für Designfirmen wie Alessi, Memphis, Alchimia, Swatch und Sottsass Associati gestaltet.

Gezeichnete Paralleluniversen

In abstrahierten Stadtlandschaften erscheinen Tiere und seltsame Fabelwesen, die Schönheiten der Natur sind omnipräsent. Ein magisches, farbenreiches Paralleluniversum mit der Kraft, unseren Blick zu öffnen und zu erweitern. Ihre bisher bekanntesten Graphic Novels «Silent Blanket» (2000) und «Interiorae» (2015) erzählen in dichten und einprägsamen Bildern von Einsamkeit und Vereinzelung. Die aktuelle Publikation «Australia», die in der Travel-Book-Reihe von Louis Vuitton erscheint, fängt die berauschende Schönheit und Einzigartigkeit der Natur Australiens ein.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin