Ausstellungen
Player laden ...

Haus für Kunst Uri | Ian Anüll | Peinture en Promo

Ian Anüll mixt seine eigene Kunst im Haus für Kunst Uri mit Fundstücken aus seiner Sammlung und - selten genug - spricht in unserem Video darüber.

Hier gibt es Malerei zu Aktionspreisen, Peinture en Promo, verspricht der Künstler Ian Anüll und zeigt Positionen von 85 Künstlern aus seiner reichen Privatsammlung, inszeniert rund um eigene, oftmals noch nie gezeigte Werke. Ein fantastischer, sinnreicher Sturm der Bilder.

Im Zeichen des Sammelns und Assozierens
Ian Anüll, geboren 1948, ist ein Künstler, der sich lange in subkulturellen Bereichen aufgehalten hat, mal da, mal dort aufgetaucht ist, sich immer wieder Einordnungen entzogen hat. Seine Mobilität der Lebens- und Denkweise fordert zur Wachheit und Wendigkeit heraus und ist eine prägende Voraussetzung für seine Schaffensweise. Er greift materielle und geistige Fundstücke aus dem Repertoire der Konsumgüter, der Massenmedien als auch der Kunst, die er rigoros und leichtfüssig zugleich in malerischen und objekthaften Zusammenhängen wirksam werden lässt.

Promo Show
In der Einzelausstellung zeigt er ausgewählte Arbeiten seines eigenen Schaffens, kombiniert mit seiner ziemlich grossen Privatsammlung, die im Laufe seines Lebens im Tausch aber auch immer wieder im Kauf und in Kollaborationen mit Kolleginnen und Kollegen ein ansehnliches Volumen angenommen hat. Zu seiner Ausstellung im Haus für Kunst Uri hat er auch den holländischen Künstler Jan van der Ploeg eingeladen, der eine riesige abstrakte Wandmalerei für den Danioth Pavillon realisiert hat. Darauf vermischen sich nun abstrakte Malerei und Objekte aus der annüllschen Sammlung. So bilden neben Anülls eigenen Kunstwerken die über die Jahre angehäuften Arbeiten von Freunden, aber auch von Anonymen, eine dichte, vielstimmige Show, die die Neugier und die konsquente Haltung und Lebensweise des Künstlers Ian Anüll wiederspiegeln. Diese Ausstellung wird 2019 im Musée Jurassien des Arts in Moutier in neuer Konstellation zu sehen sein.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin