Szene
Player laden ...

Compagnie DRIFT | Portrait

Die Schweizer Repertoire compagnie drift ist ein Ensemble, das die Poesie von Grenzzuständen und die Absurdität des Alltäglichen untersucht.

Die künstlerischen LeiterInnen Béatrice Jaccard und Peter Schelling/ compagnie drift arbeiten seit 1987 zusammen. Sie haben den Schweizer Tanz- und Choreografiepreis 2007 für ihr Gesamtwerk erhalten.

Mit ihrem Tanz zwischen Abstraktion und Narration, zwischen Heftigkeit und Zartheit, gehört die Compagnie Drift zum Interessantesten, was die Schweizer Tanzszene zu bieten hat und ist auch international erfolgreich. Ihr Repertoire wurde bisher in über 29 Ländern präsentiert.

Bei Drift mischen sich surrealer Tiefsinn und spielerische Leichtigkeit. Das wirkt ebenso skurril und absurd, wie verstörend. Jede alltägliche Haltung, jede unscheinbare Gebärde, aber auch die grosse Tanzform wird zum Bewegungsmaterial. Ihre Geschichten erzählen sie in einer Abfolge von atmosphärisch dichten Bildern, wo tragische und komische Momente dicht nebeneinander liegen. Mal durchdringen die Bewegungen kaum beängstigende Enge, mal öffnen sie auf der Bühne endlose Weiten.

Selten vermag ein Tanzensemble sein Publikum gleichermassen zum Lachen und zum Nachdenken zu bringen.

Vereinfachung der Mittel und Minimalisierung des Aufwands sind seit Beginn wichtige Elemente der Gestaltung geblieben, oft als Kontrapunkt zu sich verwirrenden, erschreckenden, entgrenzenden Eruptionen. Das Leichte, Spielerischemischt sich mit dem Verstörenden. Fassbare Figuren erscheinen nie als durchgehende Rollen, sie stellen vielmehr Typisierungen von unterschiedlichen Lebensmöglichkeiten dar, in welche die Darsteller wie probeweise schlüpfen, und sich mit ihnen zu identifizieren oder um sich in deren Gegenbild zu verwandeln…

Béatrice Jaccard und Peter Schelling von compagnie drift führen vor Augen, wie sich das Fantastische im Unscheinbaren verbirgt. Sie suchen ihre ureigene Formensprache und perfektionieren diese zu seltener Präzision und Differenziertheit. Ihre Bewegungsformen erhalten mit zunehmender Abstraktion und Stilisierung Prägnanz und Klarheit und enthalten immer Ansätze für Neues und Unerwartetes.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin