Festivals
Iris Hanika wurde erst kürzlich für ihr Buch «Echos Kammern» mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnet.

Erzählzeit ohne Grenzen

34 Autor*innen bei 60 Veranstaltungen in 40 Städten und Gemeinden

Die 11. Ausgabe des grenzüberschreitenden Literaturfestivals musste im April 2020 pandemiebedingt leider ausfallen. Dieses Jahr wird sie nun im Rahmen einer Sommerausgabe stattfinden und präsentiert wie gewohnt eine grosse Vielfalt von Autor*innen an attraktiven Leseorten in Deutschland und der Schweiz. Die Werke von Simone Meier, Dana Grigorcea und Usama Al Shahmani sowie 31 weiteren Autor*innen ermöglichen perspektivenreiche Einblicke in das aktuelle deutschsprachige Literaturschaffen.

Autor*innen
Hubert Achleitner, Usamah Al Shahmani, Zsuzsa Bánk, Shida Bazyar, Martina Clavadetscher, Sharon Dodua Otoo, John von Düffel, Franzobel, Dana Grigorcea, Olga Grjasnowa, Sandra Gugić, Christian Haller, Iris Hanika, Monika Helfer, Michael Kleeberg, P.B.W. Klemann, Thilo Krause, Nina Kunz, Meral Kureyshi, Rolf Lappert, Mischa Mangel, Simone Meier, Kurt Oesterle, Deniz Ohde, Susann Pásztor, Linus Reichlin, Stefanie Sargnagel, Tijan Sila, Lea Singer, Arnold Stadler, Hans-Ulrich Treichel, Ilija Trojanow, Simon Urban, Joachim Zelter

Vielfältiges Programm
Neben vielen weiteren herausragenden Autor*innen, wie dem Gewinner des Büchner-Preises Arnold Stadler, lesen mit Stefanie Sargnagel, Sharon Dodua Otoo und Franzobel dieses Jahr gleich drei Ingeborg-Bachmann-Preisträger*innen. Zudem erhielt Iris Hanika aktuell mit «Echos Kammern» den Leipziger Buchpreis. Daneben erweitern vielbeachtete
Debüts das Spektrum des Literaturfestivals. Dazu gehören etwa die Frankfurter Autorin Deniz Ohde mit ihrem Erstling «Streulicht» oder auch die mehrfach ausgezeichnete Kolumnistin Nina Kunz mit «Ich denk, ich denk zu viel».

Auch als Stream
Die Eröffnung mit der Schriftstellerin Martina Clavadetscher, dem Literaturprofessor Philipp Theisohn und Musik von Fitzgerald&Rimini findet am Freitag, 2. Juli 2021 im Stadttheater Schaffhausen statt. Diese Veranstaltung sowie fünf weitere Lesungen werden während der Erzählzeit 2021 auch als Streaming-Angebot über die Website www.erzaehlzeit.com zur Verfügung stehen. Alle Veranstaltungen werden nach den dann geltenden Schutzbestimmungen durchgeführt. Daher ist die Kapazität in den einzelnen Leseorten begrenzt, und es werden die Kontaktdaten erhoben. Dafür steht dieses Jahr ab 25. Juni eine Online-Reservation auf der Website des Literaturfestivals www.erzaehlzeit.com zur Verfügung. Pandemiebedingt kann es kurzfristig zu Programmänderungen kommen, die der Website des Festivals sowie den Inseraten in der Tagespresse zu entnehmen sind.

Text: Erzählzeit ohne Grenzen

weniger lesen

Beiträge im Kontext

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin