Szene
Player laden ...

Luca Harlacher

Seine Malereien wecken die Lust nach Berührung und zelebrieren einen verspielten Umgang mit dem überladenen Angebot des Alltäglichen

Gedankenströme, sensorische Eindrücke, Gespeichertes und Vergessenes, das überladene Angebot des Alltäglichen und mit ihm auch die Wirren des Internets. Es sind diese Impulse, die der Künstler in seinen Werken verarbeitet. Er bringt sie zusammen, löst Bewegungen aus und versucht so dem Chaos im Inneren wie Äusseren eine neue Form zu geben.

Luca Harlacher (*1993) lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Zürich und Winterthur. Er hat an der Zürcher Hochschule der Künste und der Universidad Nacional de las Artes – UNA, Buenos Aires Fine Arts studiert.
Seine Malereien, Videos, Performances und installativen Arbeiten wurden bereits an diversen Ausstellungen in der ganzen Schweiz sowie auch im Ausland gezeigt. Im Februar 2022 wird Luca Harlacher ein sechsmonatiges Atelierstipendium in Berlin antreten, welches ihm von der Stadt Winterthur vergeben wurde.

Ein lustvoller Prozess

Luca Harlacher sieht sich als obsessiven Sammler, der mit dem Gesammelten nicht mehr richtig klar kommt. Eigentlich hat er sich längst verirrt im ganzen Geflecht von Informationen, Recherchen, Gegenständen, Gedanken, Erinnerungen und Fantasien. All diese Dinge, die sich in seinem Atelier über die Zeit angehäuft haben. Aber das sei nicht schlimm, meint der Künstler: «Ich verfalle davon nicht in Kulturpessimismus, im Gegenteil: Mir macht das Spass. Reizüberflutung, Chaos, das Nebeneinander von Verschiedenem, das Koordinieren und Kombinieren von Heterogenem empfinde ich als einen lustvollen Prozess, als Abenteuer, als Spiel…»

Ernsthafte Verspieltheit

Die Rückeroberung einer Ordnung aus dem Chaos und umgekehrt ist in Lucas Fall ein künstliches Problem und er liebt es, sich künstliche Probleme zu bereiten. Durch diese entstehen neue Geschichten, mit denen wiederrum seine Werke aufgeladen sind. Egal ob er den Baum als Pinsel braucht, Pigmente aus Spielzeugen feilt, ein ganzes Haus als Leinwand nutzt, Malereien auf den Berg trägt oder eine Fussballmannschaft ein Bild schiessen lässt – dies alles tut er mit höchster Ernsthaftigkeit und Detailverliebtheit. Durch solche komisch-verspielten Tätigkeiten entstehen unvorhersehbare Resultate, Zufälle und vor allem Möglichkeiten.

Bunt-fröhliche Wimmelbilder

Auch wenn Luca Harlacher sich fliessend zwischen den Medien bewegt und sein Werk als Gesamtkunstwerk beschreibt, ist die Malerei am ehesten das Zentrum seines künstlerischen Schaffens. Auf der Leinwand verbindet er collagenartig verschiedenste Techniken zu bunt-fröhlichen Wimmelbildern, die jeweils der Logik eines visuellen Tagebuchs entsprechen. Es ist bei den Malereien auffallend, dass hauptsächlich Kunststoff als Material verwendet wird und dass viele Bereiche des Bildes ins Dreidimensionale übergehen. Luca Harlacher spielt hier mit der haptischen Wahrnehmung, der Lust nach Berührung und dem seltsamen Widerspruch den Kunststoff in sich trägt: Faszination, Heiterkeit und Problematik.

weniger lesen

Mehr Junge Schweizer Kunst

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin