Ausstellungen
Player laden ...

Haus zur Glocke | Imitationen von dir wiederholen sich in mir

Kyra Tabea Balderer, Sarah Hugentobler und Olga Titus bespielen das Repetitive und die Verfremdung der Wirklichkeit.

Bereits im Ausstellungstitel sind zwei Begriffe enthalten, die eine Schnittmenge der unterschiedlichen Arbeitsweisen der drei Künstlerinnen bilden. Das Repetitive, die Inszenierung und die Vielschichtigkeit, die Verschmelzung von Realem und der Imagination und die Verfremdung der Wirklichkeit bearbeiten alle drei künstlerischen Positionen auf ihre jeweils eigene Art: Kyra Tabea Balderer, Sarah Hugentobler und Olga Titus

Kyra Tabea Balderer setzt sich in ihrer Arbeit ganz grundlegend mit dem Wahrnehmen auseinander und nimmt dabei Fragen zu Perspektiven des Sehens nach historisch und kulturell bestimmten Faktoren auf. Sie greift dabei auf ein breites Spektrum visueller Sprachen zurück und versucht, verschiedene Konzepte und Narrative aus der Vergangenheit mit gegenwärtigen Sichtweisen zu verknüpfen. Die Fotografie dient ihr hierfür als zentrales Mittel und Medium. Neben dem Sujet steht die Frage nach der Bildlichkeit der Fotografie und den Restmengen, Verlagerungen und Zeichenhaftigkeiten, die im Prozess des fotografischen Transfers entstehen, im Zentrum.

Sarah Hugentobler mischt Archivmaterial in ihre Arbeiten, indem sie ihre Videofiguren, die sie selber spielt, mit Stimmen aus Archivmaterial sprechen lässt. Ausserdem experimentiert sie mit gefundenen Gegenständen, die sie ins Hundertfache vervielfältigt und leicht animiert, wobei sie das Analoge mit dem Digitalen mischt. In ihren neuen Arbeiten, die sie in der Ausstellung im Haus zur Glocke zeigt, bekommt man Einblick in ein Forschungslabor. Die Forscher*innen studieren und bearbeiten abstrakte Formen und sprechen über ihre Erkenntnisse.

Olga Titus generiert neue Kontexte und Inhalte, indem subjektiv geprägte Narrationsstränge durch neue Ordnungen entstehen. Ihre Videos aus unzähligen dichten Ebenen aufgebaut, haben einen gewissen Grad an Inszenierung, Imitation und deren Verschmelzung, sie sind stets eine Gratwanderung zwischen Realität und Fiktion. Im Haus zur Glocke zeigt Olga Titus unter anderem eine Videoprojektion im Giebelgebälk des Dachstockes, welche sich als repetitives Muster in die Zwischenräume des Balkenornaments einfügt.

Text: Haus zur Glocke

weniger lesen

Beiträge im Kontext

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin