Player laden ...

Coalmine Winterthur | Manuel Bauer | Sam Dzong – Ein Dorf zieht um

Der Klimawandel zwingt die Bewohner von Sam Dzong, einem Dorf in Mustang, umzuziehen. Der Fotojournalist Manuel Bauer hat diese Geschichte dokumentiert und mit seiner Arbeit viel Unterstützung und materielle Hilfe mobilisiert.

Kein Wasser mehr
Als Folge der globalen Klimaerwärmung fehlt dem nepalesischen Dorf Sam Dzong mit seinen 85 Einwohnern das Wasser. Nun müssen die Bewohner ihre seit Generationen angestammte Heimat an der tibetischen Grenze verlassen und sich mit all ihrem Hab und Gut ein neues Zuhause suchen – ein moderner Exodus. Das Projekt «Sam Dzong – Ein Dorf zieht um» von Manuel Bauer (*1966, lebt und arbeitet in Winterthur) ist wesentlich mehr als eine fotografische Dokumentation. Berichterstattung und aktives Handeln sind darin eng verwoben. Der Fotograf ist der Publikumspreisträger des Greenpeace Photo Award 2014.

Fotografisch Dokumentieren und Handeln
Als Manuel Bauer 2008 zum ersten Mal nach Mustang fand, wollte er eigentlich bloss das lange für Reisende gesperrte ehemalige Königreich besuchen. Doch eines Nachts standen drei Männer aus dem entlegenen Dorf Sam Dzong vor seiner Tür. Sie hatten erfahren, dass in Mustang ein Mann weilte, der den Dalai Lama im Unterhemd gesehen habe. Also musste er wichtig sein und für sie – Buddhisten tibetischer Abstammung – der richtige, um ihre Verzweiflung anzuhören: dass die Wasserknappheit ihre Felder seit mehreren Jahren verdorren liess. Das Wort «Klimawandel» fehlte in ihrem Wortschatz. Dieser bewirkt, dass die einst ergiebigen Quellen mehr und mehr austrocknen, mit der Konsequenz, dass die Bauern ihre Felder nicht mehr wässern und ihre Familien nicht mehr ernähren können. Sie sind der Kollateralschaden einer Entwicklung, die irgendwo in weiter Ferne stattfindet. Der Mönch Lama Ngawang Kunga Bista aus Mustang und Manuel Bauer haben sich daraufhin entschieden, die Menschen von Sam Dzong bei ihrem Umzug in eine bessere Zukunft zu unterstützen. Der König von Mustang schenkte das Land für die Umsiedlung, gelegen auf 3’800 Metern über Meer, in der nördlichsten Ecke des ehemaligen Königreichs Mustang. Allerdings war dieses Land von hunderten teils mannshohen Findlingen übersät und somit unbrauchbar.

Sammeln dank Fotoreportage
Der Fotograf Manuel Bauer sammelte in der Folge mit Vorträgen in der Schweiz Spendengelder für die Räumungsarbeiten. Die Menschen von Sam Dzong machten darauf das geräumte Land urbar und bauten ihre neuen Häuser. Die dafür nötigen Lehmziegel stellen sie in Handarbeit her. Doch das Holz für den Bau ist in der ariden Landschaft auf 4000 Metern Höhe Mangelware und muss zu einem grossen Teil aus tieferen Regionen importiert werden. Die dabei anfallenden Kosten konnten die Bauern unmöglich übernehmen. Lama Ngawang und Manuel Bauer haben sich entschlossen, die Menschen von Sam Dzong in dieser Situation nicht alleine zu lassen. Mit einem Artikel des Journalisten Christian Schmidt mit Bildern von Manuel Bauer im Das Magazin konnte dank grosszügiger Spenden das Bauholz finanziert werden. Der Bau von achtzehn Häusern ist mittlerweile abgeschlossen. Am 19. Mai 2015 konnte das neue Dorf Namashung eingeweiht werden. Hochwasserschutz für das Dorf, das Planieren der Felder, der Bewässerungskanal, die Trinkwasserversorgung und die Hofmauern für die Tiere müssen noch bewältigt werden. (Text Coalmine)

weniger lesen

Beiträge im Kontext

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin