Player laden ...

Schauspielhaus Zürich Fernwärme

Das Schauspielhaus Zürich zeigt in der Inszenierung von Marc Koralnik das Stück "Fernwärme" von Reto Finger

«Hast das gehört?» fragt Martha ihren Mann Hans. «Hab’s im Bauch gefühlt», antwortet er. Ein Knall, ein dumpfer Schlag – «als wäre was in Stücke gerissen» , sagt Martha. Das ganz alltägliche Treiben in einer ganz alltäglichen Stadt kommt zum Erliegen.
Eine Gasexplosion? Ein Terroranschlag? Oder doch nur ein Fahrradunfall? Eine Strassensperre wird errichtet, ein Bus fährt nicht mehr weiter, niemand weiss Genaues, und jeder sucht sich im Alleingang einen Ausweg.
Ein Ehemann, der seine Wohnung seit Wochen nicht mehr verlässt und Spuren in den Teppich tritt, eine schwangere Frau, die sich von ihrem Partner trennt, ein verunfallter Velofahrer, der sich nicht mehr rührt, ein Müllabfuhrmann mit Kriegserinnerungen, der nach seinem Arbeitskollegen sucht, begegnen sich.

«Fernwärme» ist ein Reigen von Szenen mit wechselndem Personal, erst im Laufe der Zeit wird klar, dass alle Personen in irgendeiner Weise miteinander zu tun haben: Martha und Hans, ihr Sohn und seine mutmassliche Freundin, das ältere Ehepaar und der Polizist. Sie alle hören den Knall, sie alle erleben die diffuse Angst, die sich aus der geheimnisvollen «Sperrzone» heraus ihres Alltags bemächtigt, die Ahnung einer Katastrophe. Auf dem Prüfstand stehen die Belastbarkeit, das Werteempfinden und die soziale Kompetenz von Menschen, denen ihre gewohnten Sicherheiten entzogen werden.

Der Schweizer Autor Reto Finger lebt in Zürich und wurde 2006 mit dem Kleist-Förderpreis ausgezeichnet.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin