Player laden ...

13. Volkskulturfest OBWALD | Gastland Portugal

Nach Mali, Sardinen, Georgien und der Mongolei war zum fünften Mal ein Gastland aus der UNESCO Liste beim Volkskulturfest Obwald dabei: Portugal.

Am Volkskulturfest Obwald bekommen der Sinn fürs Eigene und die Offenheit fürs Fremde eine gemeinsame Bühne. Das daraus entstehende künstlerische Ergebnis vermag immer wieder aufs Neue zu verblüffen, zu irritieren, zu begeistern. Obwald bedeutete auch dieses Jahr wieder, dass das Bodenständige weltläufig wird.

Generationen überschreitend
Aus Serpa war einer der ältesten Chöre Portugals, «Coral da Casa do Povo de Serpa» mit seinem «Cante Alentejano» am Festival 2018 zu Gast. Portugal als Gastland ohne eine Fado Sängerin wäre undenkbar, daher war auch die weit über die Grenzen Portugals hinaus bekannte Sängerin Ana Sofia Varela, die in Serpa geboren ist, dabei. Neben den feinsten Jodler*innen der Innerschweiz, Appenzell Ausserrhoden und des Toggenburgs, bekam auch dieses Jahr ein begnadeter Musiker eine Carte Blanche für seinen Auftritt am Obwald. Dieses Jahr war dies der Toggenburger Handörgler Simon Lüthi. Begleitet von seinem Bruder Mathias, seiner Schwester Claudia und Freunden, gab er ein speziell für das Volkskulturfest Obwald einstudierte Programm zum Besten. Die Jodlerfamilie Sutter war ein weiterer Höhepunkt. Vater, Mutter und die fünf Kinder zeigten mit ihren Rugguserli und Zäuerli, dass der Naturjuiz Generationen überschreitend weiterlebt.

Weltreisende
Alle Interpret*innen des diesjährigen Festivals gaben nicht nur ihre traditionelle Kunst zum Besten, sondern liessen sich auch auf einen offenen künstlerischen Dialog untereinander ein. Überraschungsmomente inklusive. So passierte es, dass mitten in einer abgelegenen Waldlichtung namens Gsang, eine andere Melodie der Globalisierung erklang. Kein Eurovision Song Contest in Eventhallen, keine Popsongs in Fussballstadien, keine Jetset-Festspiele in Schlosspärken. Aber doch Weltreisende in Sachen Musik, deren Anziehungskraft in der Universalität ihrer eigenwilligen Kunst liegt.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin