Szene
Player laden ...

Zehn Künstler:innen sagen Weihnachten in zehn Hotelzimmern den Kampf an.

Kunst-Hotel statt Weihnachts-Terror! Das Zürcher Pop-up HOTEL NOËL ist vom 25. auf den 26. Dezember 2022 geöffnet und vertreibt den Weihnachtskoller.

Weihnachten steckt voller Widersprüche. Das Paradoxe ist eine Inspirationsquelle, ein Spielplatz und ein Reflexionsanstoss für Künstler:innen, Kunstinteressierte und alle, die jemals ein kleines Fragezeichen hinter Weihnachten gesetzt haben. Diese Plattform für Diskurs und Dialog schafft das HOTEL NOËL inhaltlich wie ästhetisch in zehn ausgesuchten Hotelzimmern in der Stadt Zürich. Unter den teilnehmenden Kunstschaffenden finden sich bekannte Namen.

Öffentliche Vernissage Buchungen sind über noelzurich.com möglich. Zur Eröffnung des Pop-up-Hotels am 24. November findet in allen 10 Zimmern eine öffentliche Vernissage statt. Die anwesenden Kunstschaffenden führen zwischen 18 und 21 Uhr durch das gestaltete Zimmer und leuchten die Hintergründe ihrer Konzeptideen aus. Die Vernissage ist kostenlos und ohne Anmeldung besuchbar.

Gute Kunst – gute Namen

Die teilnehmenden Künstler:innen sind alles andere als Nobodys. Für ein einmaliges Übernachtungserlebnis sorgen beispielsweise der Maler und Installationskünstler Ingo Giezendanner, der in New York lebende Multimedia-Künstler Olaf Breuning, das Künstler-Zwillingspaar Huber.Huber, die für ihre Strickkunst bekannte Madame Tricot, aber auch junge Talente wie Luca Süss oder Gina Fischli. Die Biografien und die Ideen der Kunstschaffenden versprechen gemäss Projektleiterin Sabrina Bründler Diversität in all ihren Ausprägungen: «Der unkonventionelle und auch provokante Claim ‘The Christmas Paradox’ sowie die klare Ausrichtung als Kunstzimmer zeigen die Weiterentwicklung des Projekts».

Kunst in der ganzen Stadt

Ein grosses und anfassbares Papierobjekt mit Fensterchen wie bei einem Adventskalender ist die Attraktion in Ingo Giezendanners Zimmer im Pop Up Hotel Krone Zurich. Luca Süss gestaltet im B2 Boutique Hotel + Spa im Spannungsfeld zwischen Natürlichem und Künstlichen eine vermeintliche Welt der Ruhe. Im Zimmer des Künstlerduos huber.huber im AMERON Zürich Bellerive au Lac liegen die Gäste unter einem Sternenhimmel aus über 100 echten Eisenmeteoriten und Veli & Amos bringen die Zimmerdecke im Neuen Schloss Privat Hotel Zurich zum Leuchten. Madame Tricot geht im Guesthouse
Kalkbreite den keltischen Wurzeln des Wortes Noël auf den Grund, während sich Lynne Kouassi im Alma Hotel dem Paradox der «unbefleckten Empfängnis» annimmt. Basierend auf Josefs und Marias Suche nach Zuflucht dient Gina Fischlis Zimmer im Hotel Wellenberg als Refugium für Nomad:innen und Geflüchtete. Absurde Zeichnungen von Olaf Breuning im Hotel Rössli, Shamiran Istifans Interpretation des Films «Romeo und Julia» von 1996 im Hotel City Zürich und handgeschriebene Wortbild-Phrasen von Tobias Gutmann im Hyatt Place Zürich Airport runden die geballte interpretative Kreativität ab.

Überraschungsmomente

Mit dem Projekt Pop-up HOTEL NOËL entstehen inspirierende Rückzugsorte, die zugleich die perfekten Ausgangspunkte bilden, um das vielseitige Zürich zur Adventszeit mit seinem hochwertigen saisonalen Gastronomie-, Shopping- sowie Kulturangebot zu erkunden. «Zürich überrascht immer – egal in welcher Jahreszeit. Nach dem bunten weihnachtlichen Treiben ins HOTEL NOËL einzutauchen und das Hotelzimmer für eine Nacht mit inspirierender Kunst zu teilen, ist einzigartig », sagt Thomas Wüthrich, Direktor Zürich Tourismus.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin