Player laden ...

Kunsthaus Zofingen | Kunstwort & Bildtext

Sprache ist ein Code und Bilder sind Sprache.

Bilder und Text übernehmen in der menschlichen Verständigung die selbe Funktion. Das Kunsthaus Zofingen erforscht verschiedene Form des zwischenmenschlichen Austauschs in einer neuen Ausstellung. Einblick in das Menschheitsthema Sprache & Kommunikation.

Aus Tönen entstehen Laute, die sich zu Worten formen
Mit grundlegenden Auseinandersetzungen über das Hören, Sprechen, Sehen und Verstehen startet das Kunsthaus Zofingen mit der ersten Ausstellung im 2018 in sein Jahresthema «Kommunikation & Sprache». Die unterschiedlichen künstlerischen Positionen der Ausstellung zeigen einen breiten Umgang mit dieser Thematik im visuellen als auch im akustischen Bereich. Es werden nicht ausschliesslich die Sinne Hören und Sehen angesprochen. In manchen Werken fliessen auch die nonverbalen Komponenten mit ein. Weitere Sinne wie der Geschmacksinn, der Tastsinn oder die Mimik sowie der eigene Herzschlag spielen hierbei eine Rolle.

Für wen?
Kommunikation bedingt auch ein Gegenüber. Einen Zuhörer, einen Betrachter und dessen Wahrnehmung. Das komplexe Thema der Kommunikation wird mit verschiedenen Medien und Mitteln beleuchtet. Von der Buchkunst, dem Druck, den Zeichen und Symbolen bis hin zur Videokunst mit einem Streifzug in die digitale Welt.

Zwischen Sender und Empfänger
Diese Ausstellung gibt nur einen kleinen Einblick in eines der grössten Menschheitsthemen: Die Kommunikation. Das Interesse gilt der Untersuchung des Spannungsfeldes zwischen dem Laut, dem Wort und dem festgehaltenen, geschriebenen Text. Aber es geht auch um das Herausarbeiten und Ausloten dieser Grenzbereiche. Sich vom Wortinhalt zu trennen, um auf einer Bildebene zu sprechen – sei es kritisch, politisch, poetisch oder humorvoll. Einer der wichtigsten Faktoren ist bei allen Arbeiten unterschwellig der Zeitbegriff. Der Umgang mit der Langsamkeit oder der Geschwindigkeit im Verarbeiten, Lesen, Setzen von Zeichen, Worten und Bildern. Hierbei geht es nicht um das Verherrlichen des Buches oder die Verteufelung der digitalen Kommunikationsstrategien, sondern um den Inhalt und die Findung der richtigen Sprache zum Austausch von Worten und Bildern als Kommunikationsträger für Sender und Empfänger.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin