Player laden ...
Engagement Kunst: Die Helvetia Versicherung zeigt in ihrem Art Foyer das Künstlerduo huber.huber.

Helvetia Art Foyer | huber.huber: «Save Our Souls»

Das Zürcher Künstlerduo huber.huber zeigt Installationen, Fotografien und Objekte. Ihr Thema: Rettet unsere Seelen.

Die Zwillingsbrüder Markus und Reto Huber setzen sich in ihrem Werk immer wieder mit dem prekären Verhältnis zwischen Natur und technologisierter Kultur auseinander. Das Helvetia Art Foyer in Basel bietet einen sehr sehenswerten Überblick über das Schaffen der beiden Brüder und leistet damit ein wertvolles Statement zur aktuellen Schweizer Kunst.

Bedrohung & Humor
In ihren Arbeiten kommentiert das Künstlerpaar brisante Themen des menschlichen Daseins. Die Werke überzeugen durch erstaunliche Gegenüberstellungen sowie eine besondere Ironie und Skurrilität. Trotz aller poetischen Leichtigkeit lauert in ihren Arbeiten stets eine unterschwellige Bedrohung. Die Ausstellung eröffnet ein Assoziationsfeld, das sich von der gefährdeten und gleichzeitig gefahrvollen Natur bis hin zu den Technologien mit dem Potenzial zur Zerstörung und zur Errettung der Welt spannt.

Kunstengagement mit Tradition
Durch den Zusammenschluss mit Nationale Suisse verfügt der Versicherer Helvetia über eine Kollektion zeitgenössischer Schweizer Kunst, die zu den wichtigsten ihrer Art zählt. Die Sammlung umfasst mehr als 1700 Werke von rund 400 Künstler*innen. Der Teilumbau am ehemaligen Hauptsitz von Nationale Suisse bot die Chance, die Kunstsammlung mit Kunstinterventionen von Pipilotti Rist, Hans Danuser und Daniel Robert Hunziker zu bereichern. Zusätzlich vergibt Helvetia jedes Jahr einen Förderpreis für junge Kunst. Der 2004 von Nationale Suisse lancierte Kunstpreis versteht sich als Starthilfe für junge Künstler*innen und soll auch neue Ideen und Kunstformen fördern. Er wird seit 2015 als Helvetia Kunstpreis weitergeführt. Für Museen und Ausstellungsmacher*innen ist insbesondere die Kunstversicherung Artas ein Begriff, die aus dem Engagement der Helvetia für Kunst entstanden ist.

weniger lesen

arttv Dossiers

Kulturnachrichten

CLICK Unser eMagazin